Header_1402x345_2.jpg

Welchen Vorteil haben Sie, wenn CDA das Programmieren der Flash Speicher für Sie übernimmt?

Button_135px.png

 

Die CDA dupliziert seit fast 25 Jahren Datenträger der verschiedensten Formen für seine Kunden. Dabei blicken wir auf inzwischen weit mehr als 1.500.000.000 an B2B Kunden ausgelieferten Datenträgern zurück. Zu diesen Kunden gehören u.a. die größten Automobilhersteller, deren Hardware Zulieferer und auch die größten Kartenlieferanten. Diese langjährige Erfahrung mit den verschiedensten Datenträgerformaten gibt uns das nötige Fachwissen und unseren Kunden die entsprechende Sicherheit, dass sie von uns das bekommen, was sie erwarten:

  • hohe, spezifikationskonforme Qualität,  
  • Produktion gemäß der Normen und Anforderungen der Automobilindustrie
  • Hohe Flexibilität
  • Liefertreue

 

Was genau ist unser Know-how im CDA Programming center?

Button_135px.png

 

  • Prozessentwicklung für die Herstellung von Produkten gem. Kundenforderungen
  • Auswahl & Qualifikation von geeigneten Speichern in Bezug auf den Anwendungsfall
  • Programmierung von Flash Speichern
  • Replikation von Daten
  • Mastern von Daten
  • Herstellung von optischen Datenträgern
  • Herstellung von Drucksachen
  • Kopierschutzkonzepte

 

Auf welche Datenträger kann CDA Ihre Daten replizieren?

Button_135px.png

 

SD Karte

SD Karten werden heute in sehr vielen unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Wichtig ist dabei, dass es hier erhebliche Unterschiede bei den Anforderungen und den Einsatzgebieten gibt. Unter anderem sind folgende, kundenspezifische Anforderungen bei den Automotive Grade SD Karten möglich.

  • Bis zu 256 GB Speicherkapazität
  • Fixed Bill of Material
  • Compliance Test
  • Life Time Monitoring
  • Klimatests
  • Produktnamen,
  • Anpassungen im SD- Kartenregister,
  • Kopier- und / oder Schreibschutz

Durch unsere langjährigen Erfahrungswerte können wir Sie bei Ihrer Auswahl unterstützen, egal ob es eine Consumer, eine Automotive oder eine Industriekarte werden soll.

 

eMMC Flash Speicher 

Der eMMC Speicher wird heutzutage in vielen Bereichen angewendet. Durch unsere neue Fertigungsstrategie sind wir in der Lage, effizient und prozessoptimiert eMMC Speicher vor dem Assembling und dem Reflowprozess zu programmieren

 Hauptmerkmale eMMC Speicher:

  • bis zu 256GB Speicherkapazität
  • Verpackung auf Tape, Tray, Magazine möglich
  • Fixed Bill of Material
  • verschiedene Formfaktoren BGA 153, 156 möglich
  • Lasermarkierung

 

UFS (Universal flash storage)

Der als Standardformat geplante Speicher UFS findet bereits in vielen Smartphones eine Verwendung. Der Speicher kann dabei sowohl als sogenanntes „Embedded Product“ als auch in Form einer Speicherkarte genutzt werden. Gleichzeitiges Lesen und Schreiben auf den meist intern verbauten Speichern sowie schnelle Übertragungsraten von bis zu 729 MB/s sind nur einige Vorteile dieses Speichers.

Typische Anwendungsbereiche, in denen sehr hohe Geschwindigkeiten benötigt werden, sind hier zum Beispiel bestimmte Smartphones und auf die Automobilindustrie bezogen u.a. das Thema autonomes Fahren.

 Fakten UFS:

  • Bis zu 256GB Speicherkapazität
  • Bis zu 729 MB/s mögliche Übertragungsrate
  • Gleichzeitiges lesen und schreiben
  • Standard für Speicherkarten und embedded Produkte
  • Fixed bom

USB Flash Speicher

USB Flashspeicher sind heutzutage in vielen Varianten und Formen weit verbreitet. Gerade bei USB Sticks gibt es aus kostengründen erhebliche Qualitätsunterschiede, die je nach Verwendungszweck genau beachtet werden müssen.

Die CDA nutzt hier vorwiegend  spezielle, den automotiven Anforderungen gerechte USB Sticks. Diese können in kundenspezifischem Design, mit fixed BOM und mit zum Beispiel  Schreibschutzmöglichkeiten versehen werden

Fakten USB Stick:

  • Automotive Grade USB Speicher
  • Schreibschutz
  • Kopierschutz
  • kundenspezifisches Design
  • Fixed Bill of Material

 

Was ist der Unterschied zwischen duplizieren und replizieren?

Button_135px.png

 

 

Warum kann nicht jeder einfach einen Flash Speicher bespielen?

Button_135px.png

 

Für einfache Anwendungen ist es ausreichend, den USB Stick oder die SD Karte mit einem Office PC zu bespielen. Werden höhere Anforderungen an den Speicher durch den Nutzungszweck benötigt, ist es ratsam, auf eine maschinelle Produktion zurückzugreifen. Deshalb sprechen wir auch vom Programmieren.

Die Kopierstationen der CDA arbeiten mit binären Abbildern der Speicher. Hierdurch wird nicht jede Datei einzeln auf das Medium kopiert, sondern mit einem kontinuierlichen Datenstrom programmiert und anschließend binär verifiziert. Eine permanente Überwachung der Speicherzellen während des Programmierens ermöglicht es dabei, schlechte oder defekte Speicher zu erkennen und auszuschließen. Des Weiteren können kundenspezifische Anpassungen leicht umgesetzt und eine volle Rückverfolgbarkeit für jedes einzelne Produkt gewährleistet werden.

Für Embedded Speicher wie zum Beispiel eMMC Module können wir dabei vollautomatisierte Systeme für die Programmierung nutzen.

Die maschinelle Programmierung der CDA bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Serialisierung durch CID Register der SD Karte
  • Traceability
  • Kapazitätskontrolle
  • Stückzahlkontrolle
  • Temporärer oder permanenter Schreibschutz
  • Produktnamenanpassung im Kartenregister der SD Karte
  • Verifikation der Kundendaten auf binärer Ebene
  • Qualitätskontrolle der Flashspeicherzellen

Kann man einen mit Daten bespielten eMMC Speicher verlöten?

Button_135px.png

 

Ja, aber es muss folgendes bedacht werden. Werden Flashspeicher hohen Temperaturen ausgesetzt, können die darauf gespeicherten Daten beschädigt oder komplett zerstört werden.

Um einen eMMC Speicher dennoch erfolgreich nach dem Programmieren verlöten zu können,  gibt es mehrere Ansätze. So können die Elemente zum Beispiel unter möglichst niedrigen Löttemperaturen verlötet werden, so dass kritische Temperaturbereiche und Zeiten nicht überschritten werden.  Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, noch robustere SLC Speicher zu verwenden.

Ein weiterer Ansatz ist ein sogenannter „pseudo SLC Modus“. Hier wird der MLC Speicher vor dem verlöten im SLC Modus bespielt. Durch diese Methode ist der Speicher robuster und widersteht den entsprechenden Temperaturanforderungen. Anschließend wird der Speicher verlötet, wieder regeneriert und in den MLC Modus gesetzt.

Warum bespielt CDA die eMMC Speicher vor dem verlöten?

Wird ein Speicher vor dem programmieren verlötet, so ist der Aufwand, die Daten auf den Speicher zu bringen erheblich. So müssen zum Beispiel einzelne Navigationssysteme mit Hilfe von Programmierstationen programmiert werden. Dies kann mit einem einfachen USB Anschluss erfolgen oder durch aufwändigen direkten Zugriff auf den  bereits verlöteten eMMC Baustein.

Besitzt CDA die Automobil-Zertifizierungen ISO TS 16949 und IATF 16949?

Button_135px.png

 

CDA ist aktuell nach der ISO TS 16949 zertifiziert.

Eine Zertifizierung nach IATF 16949 ist aktuell in Vorbereitung. 

Wer gehört zu CDA´s Kunden?

Button_135px.png

 

Seit mehr als 15 Jahren beliefern wir die größten Automobilhersteller, deren Hardware-Zulieferer und auch die größten Navigationskartenhersteller. Zu unseren Kunden zählen zum Beispiel Konzerne wie Volkswagen, AUDI, Seat, Skoda, Mercedes, Porsche, Bosch, Ford, HERE, TOMTOM und weitere.

Wo hat CDA Produktionsstandorte?

Button_135px.png

 

Wir produzieren derzeit an unseren Standorten in Deutschland, USA, China und Indien. 

KONTAKT

Christian v. Lochow
Key Account Manager Automotive
Tel.: +49 (0) 152 0168 8521
christian.vonlochow@cda.de

23.09.2017

CDA im Netz